Danya unterwegs

Nach den Erfahrungen aus Wischhafen habe ich mir eine kleine LED-Zusatzleuchte besorgt und (fast noch wichtiger) Danya ein eigenes Shirt genäht.

Das kräftige Blau hat sie fast überstrahlt, aber ich hatte noch ein altes Shirt, das fast ihrer (neuen) Augenfarbe entspricht. Der erste Test sieht schon gut aus.

Sie durfte uns noch einmal begleiten, dieses mal nach Otterndorf. Die Zusatzleuchte macht wirklich einen Unterschied.

Leider war es auch an diesem Wochenende ziemlich bedeckt und windig. Erste Erkenntnis: Die Zusatzleuchte bringt nicht viel, wenn sie auf dem Handy steckt und ich weiter weg stehe.

Hier hatte ich die Leuchte schon wieder abgenommen, deshalb ist sie recht dunkel.

Mein Schatz hatte weniger Probleme.

Smart Doll Fortitude – Danya

Heimlich, still und leise hatte sich die Idee festgesetzt, dass eine Smart Doll in Cocoa zur Familie gehören sollte. Eigentlich sollte das Future werden – die Signatur-Smart Doll Mirai in Semi-Real. Und dann? Ist mir Fortitude ins Auge gefallen. Lange Rede kurz, im direkten Vergleich hatte Fortitude das Quentchen „mehr“ und dank einer absoluten Turbo-Abwicklung und -Lieferung kam sie noch vor Weihnachten bei mir an.

Der erste Eindruck neben Myra: Kleines, braves Zuckerpüppchen… Ein Brainstorming mit Nina ergab ihren neuen Namen: Danya

Myra war sehr zuvorkommend und hat ihrer neuen Schwester das schon fast fertige Kleid mit Leggins abgetreten. Beim zweiten Fotoshooting zeigte sich schnell, dass Danya etwas anspruchsvoller ist.

Mit etwas Gegenlicht konnte ich dann doch noch ein Foto von ihr machen.

Mein Schatz hatte weniger Probleme, die Kamera kann doch mehr als mein Handy.

Im Januar trafen dann Danyas Stiefel und ihre Glasaugen ein. Dazu noch zwei Perücken, die ich Mitte Dezember bestellt hatte. Eine davon passte perfekt zu Danya.

Anfang Februar begleitete Danya uns im Wohnmobil nach Wischhafen. Im Traditionshafen von Wischhafen testete ich Fotos im Freien und auch die fielen meistens viel zu dunkel aus. Weil es recht windig war und sie ein paar Mal umfallen wollte, hat sie sich Hose und Pulli von Senna und die Gemeinschafts-Sweatjacke ausgeliehen.

Einige schöne Bilder sind aber doch dabei heraus gekommen:

Senna unterwegs

Natürlich durften meine beiden „Großen“ uns auf unserer Vorweihnachtstour begleiten. Beide warten geduldig auf ihren Einsatz, aber dieses Mal sollte Senna meine Hauptdarstellerin sein.

Senna erhielt die (altuell einzige) warme Jacke, schließlich sollte ihr bei den Außenaufnahmen nicht kalt werden. Und Außenaufnahmen bekam sie…

Die beiden Fotos oben habe ich geschossen, während ich sie mit einer Hand festhielt. Der Baum im Hintergrund bot einen tollen Platz, um sie abzustellen. Das mussten wir natürlich gleich ausnutzen.

Leider hat das Moos etwas abgefärbt, aber der grüne Fleck am Ellenbogen ist nach dem Trocknen wieder verschwunden.

Am Stellplatz in Garmisch-Partenkirchen an der Wankbahn.

In Mittenwald

Am Chiemsee.

Unterwegs zu neuen Abenteuern

Mussten wir da nicht abbiegen? Nein? Na gut…

Relaxen auf der Autobahn.

Den Stammplatz teilt sie sich mit ihrer Schwester

Smart Doll Genesis – Senna

Was passiert, wenn man mich auf langen Fahrten mit dem Handy und Internetzugang allein lässt? Richtig! Ich kaufe eine Puppe.

Eigentlich wollte ich nur schauen, ob die Schönheiten, die ich schon so lange beobachte, wieder im Angebot sind. Stattdessen gab es dort Genesis mit Sommersprossen (!). Bevor die Vernunft zuschlagen konnte, hatte mein Schatz mich schon davon überzeugt, dass Myra unbedingt eine Schwester braucht.

Also habe ich eine Bestellung bei Smart Doll Korea aufgegeben. Ab da wurde es spannend: Smart Doll scheint in der Vergangenheit sehr schlechte Erfahrungen mit unzufriedenen Kunden gemacht zu haben. Jetzt erhält jeder neue Käufer nach der Bestellung eine Mail mit Fragen, die beantwortet werden müssen, damit der Kauf ausgeführt wird. Reagiert man nicht, wird der Auftrag storniert. Natürlich lief meine Rückmail erst einmal ins Datennirwana. Ich erhielt ein paar Tage später den Hinweis, dass der Auftrag gelöscht wird, wenn ich nicht antworte. Also habe ich die Mail nochmal abgeschickt und ausdrücklich bestätigt, dass ich auch über anfallende Zollgebühren informiert bin. Danach ging es sehr schnell. Genesis und wir trafen fast gleichzeitig ein.

Bevor ich den Ringkampf mit der Perücke aufgenommen habe, hat sie erst einmal andere Augen bekommen. Die blauen Glasaugen stehen ihr sehr gut, finde ich.

Myra hat sie gleich unter ihre Fittiche genommen.

Senna ist der ruhige Pol zu der „wilden Hummel“ Myra.

Myra unterwegs in Schweden

In Rosvik posierte Myra vor dem Wohnmobil.

Im Skuleskogen Nationalpark begleitete sie uns ein Stück auf unserem Spaziergang.

Die Fotos sind ja schön geworden, aber wohl war mir nicht, sie auf das Geländer zu setzen.

Wenn man beim Fotografieren fotografiert wird…

Erstbesteigung

Unser nächster Halt mit Fotowetter war am Vännernsee bei Arnäs.

Unser letzter Stopp vor der Öresundbrücke: Vistorps Hamn bei Ranarp. Das Wetter war stürmisch, aber trocken und Myra durfte nochmal frische Luft schnappen.

Als wir daheim eintrafen, lagen schon die Glasaugen im Briefkasten, die ich von unterwegs bestellt hatte. Eine halbe Stunde fluchen, schimpfen und justieren später sah sie dann so aus:

Ich mag die grünen Augen!

Myra unterwegs in Skandinavien

Vom Nordkap aus ging es weiter Richtung Finnland und dann zurück nach Schweden. Ich hatte noch zwei Iplehouse dabei, aber Myra bot sich als Motiv an, weil sie im Vergleich unempfindlicher ist.

Hier erkunden wir Rastplatz mit See und Feuerstellen neben einem Parkplatz in Norwegen.

Und so sah es wirklich aus:

Dieser Baumstamm bot sich als Sitzplatz an. Mit der Sonne im Hintergrund macht der Spot viel her.

Aus der anderen Perspektive wirkt es ganz anders.

Beine vertreten an der Küstenstraße. Der Himmel sorgt wieder für ein bisschen „Drama“.

Schnelle Fotos von unterwegs durch Lappland

Unser Rastplatz in Finnland mitten im Wald. Leider waren die Mücken hier noch sehr munter.

Perspektive ist alles…

Hier stehen wir in Finnland an einer Slipstelle. Auch hier hatte man mich „zum Fressen gern“.

Myra turnt wieder auf der Umrandung einer Feuerstelle herum.

Es hat ein paar Kilometer gebraucht, aber ca. nach der Hälfte der Tour hatten wir dann auch einen Sitzplatz für sie gefunden.

Myra unterwegs in Schweden und Norwegen

Myra – Smart Doll Relentless – hat uns auf unserer Tour zum Nordkapp begleitet. Hier ein paar Fotos, die auf der Fahrt entstanden sind:

Unser Halt am Kokkajärvi: Myra steht auf dem Tisch einer Feuerstelle. (Danke, Schatz.)

Dafür ist er mir hier ins Bild gelaufen…

Mit dem Wald im Hintergrund ist es gar nicht so dunkel

Das Pferd ist eigentlich zu klein für sie, aber aus dem richtigen Winkel fällt es nicht so sehr auf.

Zum Vergleich:

Was ist denn da los?

Sind wir bald da?

Frühstückspause mit Fotosession auf dem Hochplateau in Norwegen an der E6

Hilfe, unser Auto ist geschrumpft…

Am Nordkap war leider zu viel los, so dass nur dieses eine Foto (von ihr) entstanden ist.

Smart Doll Relentless – Myra

Seit Jahren verfolge ich die Smart Dolls von Danny Choo. Immer wieder lande ich auf der Website, lese die Texte, schaue die Videos, stehe kurz vor der Ordererteilung und schrecke doch wieder vor der Größe und dem Animee-Style zurück. Smart Doll sind nicht billig, was wäre, wenn ich sie kaufe und dann doch nicht leiden mag…

So ging es mir auch im August mit „Relentless“. Mein Mann kennt das schon und überredet mich manchmal, die Vernunft über Bord zu werfen. Also durfte sie wirklich einziehen. Da wir ein paar Tage später in Urlaub fahren wollten, bestellte ich sie nicht direkt in Japan, sondern über den deutschen Händler.

Zwei Tage später stand die Schönheit dann bei mir auf dem Tisch. Sie brachte ihre Perücke, ihre Unterwäsche und den Teleskopständer mit. Im Smart Doll-Shop gibt es wirklich tolle und aufwändige Kleidung, Schuhe und Zubehör. Leider sind die aber auch entsprechend teuer.

Da der Urlaub vor der Tür stand, habe ich mir stattdessen ein paar der kostenlosen Originalschnitte von der Homepage herunter geladen. Diese kommen ohne Anleitung, aber auf Youtube gibt es ein paar hilfreiche Videos dazu. Bis wir losfuhren, besaß Myra ein T-Shirt, eine Hose, eine Jacke und ein Henley-Shirt. Schuhe und Stiefel hatte ich mir über Etsy bestellt und sie kamen noch rechtzeitig an.

Für die Hose habe ich eine alte Kinderhose zerschnitten. Das zerfetzte Knie hat schon mehr als eine Wäsche hinter sich und sieht damit schön lässig aus. T-Shirt und Henley sind ebenfalls aus alten Shirts genäht.

Smart Doll lassen sich gut posieren. Die Gelenke sind stabil und sie sind nicht so empfindlich wie die Resinpuppen. Im Wohnmobil entdeckte Myra schnell ihre Lieblingsecke am Seitenfenster. Von hier aus kann sie gut Ausschau halten. Das kleine untere Seitenfenster eignet sich perfekt als Fußstütze, der Handgriff sorgt dafür, dass sie nicht so schnell abstürzt.

So sieht es von hinten aus.

Unser zweiter Übernachtungsplatz in Schweden war ein Parkplatz am Waldrand. Endlich konnte ich testen, wie fotogen Myra draußen ist. Ein paar Schritte vom Wohnmobil entfernt wirft sie sich in Positur.

Zwei Tage später stehen wir an einem See. Bis dahin hatte Myra noch keinen Namen, aber auf diesen Bildern erinnerte sie mich an Disneys Merida. Den Namen „Myra“ hatte ich unterwegs auf einem Schild gelesen.

Ich habe mir für Fotos mit meinen Iplehouse-Dolls Pferde von My Generation besorgt. Wenn man aus dem richtigen Winkel fotografiert, fällt nicht auf, dass Myra zu groß ist.